Soziales

Teilhabe

Nicht nur weil ich mich beruflich damit befasse, sondern weil es mir ein Herzensanliegen ist, träume ich von einer inklusiven Gesellschaft. Einer Gesellschaft, in der alle teilhaben können, ohne eine Anpassungsleistung erbringen zu müssen.

Wie weit wir aber davon noch entfernt sind, zeigen einige wenige Beispiele:

Für mobilitätseingeschränkte Menschen sind noch immer nicht alle Züge und Bahnhöfe barrierefrei erreichbar. 

Längst nicht alle Behördenhomepages sind barrierefrei zugänglich. Menschen mit Sehbehinderungen können solche Seiten schlicht nicht nutzen.

Unser Landesgleichstellungsgesetz hinkt dem Personenstandsrecht hinterher und wird schon deshalb seinem Namen nicht gerecht. 

Es gibt also viel zu tun, um einer inklusiven Gesellschaft näher zu kommen.


Pflege

In der eigenen Wohnung möglichst lange selbstbestimmt leben wünschen sich die meisten von uns.

Dafür braucht es gut ausgebildete Pflegekräfte, die unter guten und fairen Bedingungen arbeiten.

Es braucht eine Ausbildungsoffensive in den Pflegeberufen, um dem Mangel an Pflegekräften entgegenzuwirken.

Im Dialog mit der gerade entstehenden Pflegekammer möchte ich mitarbeiten, allen eine gute Pflege zu sichern.